Verdienter Punktgewinn im Derby

TuS Hersel – Salia Sechtem 1:1 (1:1)

Obwohl man im zweiten Durchgang ein deutliches Chancenplus zu verzeichnen hatte, war man im Lager der Salia mit dem Unentschieden am Ende nicht unzufrieden.
Bei beiden Mannschaften war von Beginn an zu spüren, dass der Respekt vor dem Gegner vorhanden war. Vor allem Hersel bevorzugte einen bedächtigen Spielaufbau mit vielen Stationen, oft in der eigenen Hälfte. Die Salia störte so, das immer genügend Spieler sich hinter dem Ball befanden und man dem Gegner durch ein engmaschiges Netz kaum Anspielstationen in der gefährlichen Zone anbot. So entwickelte sich ein von der Taktik geprägte Spiel, dem die spektakulären Offensivszenen im ersten Durchgang etwas abgingen. So blieb ein Schuss von Alex Kremzow nach einem Pass von Tim Jännsch (8.) lange die einzig nennenswerte, torgefährliche Situation. Mit zunehmender Spieldauer wurde Hersel etwas mutiger und verlegte das Spiel mehr in die Hälfte der Salia, ohne aber zu einer Gelegenheit zu kommen. Dies änderte sich dann in der 41.Minute. Hersel spielte schnell über ihre rechte Angriffsseite und der Außenspieler brachte den Ball flach in den Strafraum, der Stürmer bekam zu viel Raum und netzte aus 9 Metern zum 1:0 ein. Die Salia schüttelte sich kurz und schlug noch vor der Pause zurück. Linus Nolte lief seinem Gegenspieler am rechten Strafraumeck davon, passte flach in den Sechzehner und der mitgelaufene Alex Kremzow traf mühelos mit einem Flachschuss zum verdienten 1:1.
Zu Beginn der 2.Halbzeit änderte sich erstmal nicht viel. Hersel blieb seiner abwarteten Haltung treu und die Salia machte nicht den Fehler, sich vom Gegner locken zu lassen. Fahrt nahm das Spiel dann aber etwa nach einer Stunde auf. Hersel hatte eine große Chance die Marc Bläser aber durch sein Eingreifen im Fünfmeterraum vereitelte (57.), anschließend spielte fast nur noch die Salia und es ergaben sich etliche gute Einschussgelegenheiten. So hatte Timo Lunken Pech, dass sein Weitschuss vom Torwart glänzend pariert wurde (61.) und auch etliche Standardsituationen sorgten immer für Gefahr im Herseler Strafraum.
So unterlief einem Abwehrspieler nach einer gefährlichen Freistoßhereingabe fast ein Eigentor. Allerdings setze auch Hersel in dieser Phase zwei brandgefährliche Konter (65./76.), die man mit Glück und Geschick im letzten Moment entschärfte. In der 78. Minute hatten die Salia-Anhänger schon den Torschrei auf den Lippen, doch der klug gesetzte Ball von Alex Kremzow klatschte gegen die Latte. Nach einer Serie von Eckbällen köpfte Tim Jännsch in der 88.Minute sehr knapp vorbei und verpasste damit die letzte Gelegenheit, in einer nun sehr intensiven Partie, die in der letzten halben Stunde deutlich an Tempo und Unterhaltungswert gewann. Mit nun 10 Punkten ist der Start in die Saison mehr als geglückt und am Sonntag wartet mit Niederbachem um 15:00 Uhr in der SaliArena, die nächste schwere Aufgabe auf die Elf von Michael Schneider, der am Ende mit der Punkteteilung zufrieden war. „Sicher hätten wir das Spiel im zweiten Durchgang für uns entscheiden können, aber Hersel hatte auch sehr gute Konterchancen und dann stehst du am Ende vielleicht mit leeren Händen da.“

.

Kommentar