Spektakuläres Spiel in Roleber

BSV Roleber – FV Salia Sechtem     0:4 (0:1)

Ein in dieser Höhe sicher unerwartet klarer Sieg, der aufgrund der Chancen über die 90 Minuten gesehen, aber durchaus verdient war. Trainer Michael Schneider sah dies auch so. „Anhand der Torchancen wäre ein 7:3 für uns auch realistisch gewesen“

Danach sah es zu Beginn aber gar nicht aus. Roleber begann stark, eroberte fast alle zweiten Bälle und zwang die Salia mit sehr variablem Spiel öfter in die Defensive, als dies dem Trainerteam lieb war. Lange Bälle wechselten sich mit gepflegtem Kurzpassspiel ab, so dass auch schnell Chancen für den Gastgeber dabei heraussprangen. Nach 9 Minuten verhinderte lediglich die Latte nach einem Kopfball aus 8 Metern die Führung für die Einheimischen. Allerdings hätte sich Roleber zwei Minuten später nicht über einen Elfmeterpfiff beschweren können. Laurin Conrad düpierte seinen Gegenspieler, der sich nur noch mit einem Tritt ins Gesicht des Sechtemer Stürmers zu helfen wusste. Der Pfiff des Schiedsrichters blieb aber aus. Roleber hatte in den ersten 30 Minuten deutlich mehr Spielanteile, die Salia versuchte mit Kontern erfolgreich zu sein. Das Spiel war in dieser Phase sehr hektisch und die Anzahl der langen Bälle nahm auf beiden Seiten immer mehr zu. Etwas aus dem nichts fiel dann die Führung für die Gäste. Nach einem abgewehrten Eckball bekam Niklas König erneut die Chance den Ball scharf vor das Gehäuse zu ziehen und Phil Gehrmann köpfte aus 6 Metern entschlossen zum 0:1 (36.) ein. Dieser Treffer gab der Salia sichtbar Auftrieb und bis zur Pause hätte man das Ergebnis nach oben schrauben können. So vergab der sehr agile Conrad zwei gute Kontergelegenheiten. Versuchte er in der ersten Szene (43.) uneigennützig auf dem mitgelaufenen Timo Lunken zu spielen, rauschte sein Außenrist-Schuss zwei Minuten später, ganz knapp am langen Pfosten vorbei.

Nach dem Wechsel gefiel die Salia durch eine gute Körpersprache und der nötigen Einsatzbereitschaft in den Zweikämpfen. Zwar hatte erneut Roleber die erste Chance, doch der glänzend aufgelegte Christopher Nüssgen drehte den gefährlichen Flachschuss noch um den Pfosten (47.) Innerhalb von 6 Minuten sorgte dann Alex Kremzow bereits für eine Vorentscheidung. Zweimal präsentierte sich die Verteidigung von Roleber nicht wirklich sortiert und Kremzow nutze jeweils die sich ihm bietende Nachschussgelegenheit innerhalb des Strafraums aus (48./56.) und die Salia zog auf 0:3 davon. Wer nun aber glaubte Roleber würde resignieren, der sah sich getäuscht. Die Mannschaft spielte weiter sehr engagiert nach vorne, öffnete den Gästen aber natürlich auch Raum für Konter. Julius Theissen köpfte nach einer Ecke aus 5 Metern am Tor vorbei (59.) und Alex Kremzow verpasste es zweimal den zu weit vor seinem Tor stehenden Keeper zu überwinden (63./69.). Auf der Gegenseite durfte sich Nüssgen auch einige Male durch tolle Paraden auszeichnen. Nach einem erneuten Dribbling von Conrad wurde dieser kurz vor der Strafraumgrenze gefoult und der bereits verwarnte Abwehrspieler musste mit Gelb-Rot vom Platz (77.). 5 Minuten später zog Laurin Conrad nach einer abgewehrten Ecke von Roleber und dem Pass von Phil Gehrmann aus der eigenen hälfte los, schüttelte seinen Gegenspieler ab und hob den Ball aus 15 Metern über den herbeistürzenden Torwart hinweg zum 0:4. Trainer Schneider lobte seine Mannschaft nach der Partie für das gute Umschaltspiel, den kämpferisch starken Auftritt und die Leistungssteigerung nach der Pause. Am kommenden Sonntag erwartet man um 15:00 Uhr Volmershoven in der SaliArena.

Kommentar