Salia 1 spielt bei Fortuna Bonn, das Spiel der 2. wurde abgesagt

Die 1.Mannschaft tritt bei Fortuna Bonn an, während die Zeitvertretung pausiert, da der Rasenplatz in Brenig unbespielbar ist.

Die 1. Mannschaft tritt am Sonntag bei Fortuna Bonn an und möchte natürlich die Tabellenführung verteidigen. „Fortuna hat vor 14 Tagen Beuel mit 4:3 geschlagen und verfügt über eine starke Offensive. Es wird mit Sicherheit ein schweres Spiel“, glaubt Schneider an eine enge Auseinandersetzung. „Fortuna will auf jeden Fall auch Fußball spielen, so dass die Zuschauer auf ihre Kosten kommen werden. Ich denke das wird interessant.“ Nicht blenden lässt sich der Trainer von der Tabellensituation. „Aufgestiegen wird am Ende. Bei noch 42 ausstehenden Punkten kann noch viel passieren.“ Da Ennert noch zwei Spiele in der Hinterhand hat, ergibt sich zur Zeit sowieso noch kein rundes Bild. „Ich mache mir Gedanken um die Dinge, die wir beeinflussen können, das ist nun mal wie wir unser Spiel auf den Platz bringen.“  Auch Schneider schaut nach dem Spiel auf die aktuellen Ergebnisse der Konkurrenten. „Das ist ja normal, aber dienstags im Training liegt der Fokus auf dem Gegner der kommenden Woche.“ Das Spiel auf der Platzanlage Wasserland beginnt um 15:15 Uhr. Die Mannschaft würde sich über zahlreiche Unterstützung freuen.

Spielfrei hat die Zweitvertretung, da der Naturrasenplatz in Brenig zur Zeit nicht zu bespielen ist. Gestern Abend bestritt die Mannschaft von Hans Uhlig das Nachholspiel gegen VTA Bonn 2. Nach einer guten Leistung gewann man diese Partie mit 6:0 und bleibt damit unter dem neuen Trainer verlustpunktfrei. “Das war schon sehr ordentlich über weite Strecken des Spiels“, konnte der Trainer ein Lob an seine Mannschaft aussprechen.  „Das frühe Tor war natürlich sehr gut und hat dem Gegner auch ein bisschen die Lust am Spielen genommen.“ David Haep war mit drei Treffern sicherster Schütze. Nicht zufrieden war der Coach mit der Chancenverwertung. „Das kann in engen Spielen auch mal den Sieg kosten, wenn man sich nicht belohnt.“, mahnt er da mehr Konzentration bei seinen Spielern an.

Kommentar