Hart erkämpfter Sieg in der Fremde

SV Niederbachem – FV Salia Sechtem 1:2 (1:1)

Das war Schwerstarbeit. In einem gutklassigen Fußballspiel musste die Salia in Niederbachem alle Register ziehen, um die drei Punkte einzufahren.
Zu Beginn enwickelte sich ein von der Taktik geprägtes Spiel, das sehr zäh begann und Niederbachem mit Feldvorteilen sah. Bereits in dieser Phase versuchte der Gastgeber mit langen Diagonalbällen die Abwehr der Salia auszuhebeln. Doch erst ein individueller Schnitzer brachte die Salia etwas überraschend in Rückstand. Ein missglückter Rückpass führte zu einem Zweikampf im Strafraum, in dem sich der Salia-Abwehrspieler nur noch mit einem Foul zu helfen wusste, so dass folgerichtig auf Elfmeter entschieden wurde. Fritzen verwandelte diesen souverän zum 1:0 (12.) genau diesen Umstand wollte die Salia vermeiden. Doch die Mannschaft nahm den frühen Rückschlag gut an und kämpfte sich in die Partie zurück. Nur 7 Minuten später setzte Alex Kremzow einem Ball im gegnerischen Strafraum nach, eroberte diesen und wurde nun seinerseits von einem Niederbachemer Abwehrspieler von den Beinen geholt. Auch in diesem Fall entschied der Unparteiische ohne zu zögern auf Strafstoß. Mike Lessing schnappte sich den Ball und verwandelte ganz sicher zum Ausgleich. In der Folgezeit kam die Salia besser ins Spiel und auch zu Torgelegenheiten. Die beste vergab Mike Lessing, als er in der 29.Minute zu hektisch abschloss und der Niederbachemer Torwart parierte. In der Abwehr hatte man sich nun auch besser auf das System der Gastgeber eingestellt, so dass man vor der Pause keine Gelegenheiten mehr zuließ. Eine kniffelige Szene gab es, als Marco Wolters einen abgewehrten Ball über den Abwehrspieler hob und dann fünf Meter vor dem Tor zu Fall gebracht wurde (37.) Hier blieb die Pfeife des Schiris aber stumm.
Nach dem Wechsel bewegte sich das Spiel weiter auf Augenhöhe und beide Mannschaften kämpften um jeden Meter. Signal für die Gastgeber noch einen Zahn zuzulegen, war dann erneut ein individueller Patzer in der Abwehr der Salia, doch Christopher Nüssgen parierte auch in dieser Szene glänzend. 5 Minuten später hatte Niederbachem erneut eine Riesenchance doch Nüssgen behielt im eins gegen eins die Nerven. Eine Minute später strich Alex Kremzow‘s Fernschuss über die Latte. Nun war für beide Mannschaften alles drin und die Partie wurde immer packender. Mit einem Kunstschuss aus fast 50 Metern prüfte Timo Lunken den SVN-Keeper, der etwas weit vor seinem Kasten stand, den Ball aber noch gerade so über die Latte hob. 6 Minuten später verstolperte, sehr untypisch für ihn, Mike Lessing nach einem starken Zuspiel von Tim Jännsch den Ball im Strafraum. Doch zwei Minuten später lag sich der gesamte Salia-Tross jubelnd in den Armen. Der gerade eingewechselte Linus Nolte zog nach dem Zuspiel aus der eigenen Hälfte auf und davon, narrte einen Abwehrspieler und legt quer auf den mitlaufenden Mike Lessing, der aus 10 Metern den Ball ins verwaiste Tor schob. Nun hieß es die letzten Minuten zu überstehen. Mit einer Serie von Eckbällen und Freistößen beschwor Niederbachem noch die eine oder andere brenzlige Situation vor dem Salia-Gehäuse herauf, doch der sehr starke Nüssgen hielt seinen Kasten sauber. Nach der siebenminütigen Nachspielzeit konnten die Salia-Anhänger endlich über drei Punkte jubeln, die hart erkämpft werden mussten. Die nächste Partie findet bereits am Gründonnerstag statt, wenn man zum Nachholspiel um 19:30 Uhr VTA Bonn in der SaliArena erwartet.

Kommentar