RW Lessenich – FV Salia Sechtem 3:1 (1:1)

Salia lässt Federn in Lessenich

In einem Spiel auf überschaubarem Niveau gewann RW Lessenich nicht unverdient mit 3:1 gegen eine, vor allem in der 2.Halbzeit, schwach spielende Salia.

Von einer unnötigen Niederlage sprach nach der Partie Trainer Michael Schneider, der aber anerkannte, das Lessenich aufgrund der deutlich besseren Chancenverwertung nicht unverdient gewann. Scheinbar hatten die sprunghaft angestiegenen Temperaturen beiden Mannschaften etwas den Schwung genommen und so entwickelte sich eine äußerst zähe Partie mit etlichen technischen Fehlern auf beiden Seiten. Die Gäste erwischten noch den besseren Start und hatten eindeutig mehr Ballbesitz und verlagerten das Geschehen auch erfolgreich in die gegnerische Hälfte, ohne aber zu ernsthaften Torgelegenheiten zu kommen. Umso überraschender gelang Lessenich in der 18.Minute mit dem ersten ernsthaften Angriff die Führung. Niklas Bögelein setzte sich auf der rechten Seite durch und bediente Torjäger Yunus Acikkol, der aus kurzer Distanz zum 1:0 vollendete. Danach konnte Lessenich natürlich seiner Defensivtaktik treu bleiben und setzte weiter auf sehr vereinzelte Konter. Die Salia versuchte nun mit mehr Tempo in das letzte Drittel zu kommen, doch aus dem Spiel heraus ergaben sich keine Torchancen. Lediglich zwei Freißtöße von Timo Lunken (26.) und Niklas König (30.) sorgten im Ansatz für Gefahr. Der Ausgleich entsprang dann einer eher harmlosen Situation, doch Lessenichs Keeper verschätzte sich und rutschte mit dem Ball in der Hand aus dem Strafraum. An der Sechzehnerkante in zentraler Position nahm Timo Lunken Maß und versenkte den Ball in der rechten unteren Ecke. Nun begann die beste Phase der Salia, die Lessenich weitgehend in der eigenen Hälfte hielt. Mit einem Weitschuss nach einer Ecke verfehlte erneut Lunken (36.) nur knapp das Ziel. Nach dem Wechsel verpasste die Salia zweimal erneut die Führung. Zuerst spielte Fabian Bentata Marco Wolters im Strafraum frei, doch der Keeper  parierte den Flachschuss (47.). 10 Minuten später zog derselbe Spieler alleine davon, konnte den Torwart aus 10 Metern aber nicht überwinden. Der abgefälschte Nachschuss von Timo Knopp landete auf der Latte. Das war es dann aber auch mit der Sechtemer Herrlichkeit an diesem Nachmittag. Zweimal Tiefschlaf in der Defensive bescherte Lessenich innerhalb von 10 Minuten (65./75.) zwei Treffer und die Partie war entschieden. Der Salia gelang in den letzten 25 Minuten kaum noch etwas, so dass der Lessenicher Sieg unterm Strich in Ordnung ging. Am nächsten Sonntag erwartet man um 15:00 den BSV Roleber in der SaliArena.

Kommentar