Salia beweist Nervenstärke auf dem Platz

SV Beuel – FV Salia Sechtem 1:3 (0:0)
Das war nichts für schwache Nerven. Trotz drückender Überlegenheit musste die Salia lange um die drei Punkte bangen, da man es versäumte einen klaren Vorsprung herauszuschießen.

Von Beginn an nahm die Salia das Heft in die Hand und spielte erstaunlich passive Beueler geradezu an die Wand. Mike Lessing mit einem perfekten Drehschuss aus kurzer Distanz (3.) und Timo Lunken, der mit einem Flachschuss aus 25 Metern am Pfosten scheiterte (4.), verpassten die frühe Führung. Zwei Minuten später verfehlte Tim Jännsch nach einer Ecke aus fünf Metern knapp per Kopf das Tor. Sechtem ließ weiter Ball und Gegner laufen und Beuel entwickelte kaum Ideen, um der Salia gefährlich zu werden. Im Gegenteil, dem einzigen Beueler Torschuss nach 24 Minuten, standen weitere Sechtemer Einschussgelegenheiten gegenüber. Vor allem Mike Lessing mit einem Kopfball, der sehr stark vom Beueler Keeper pariert wurde (28.) hatte Pech im Abschluss. Nach 32 Minuten schien die Führung endlich perfekt, doch nach Fabian Bentatas starkem Lauf über den rechten Flügel, konnte der Torwart den Flachpass nur kurz abklatschen, aber Juli Altnordhoff konnte den Abpraller aus kurzer Distanz nicht verwerten. So ging es mit 8:1-Torchanchen für die Grün-Weißen, aber 0:0 in die Pause.
Nach dem Wechsel trat Beuel wesentlich aggressiver in den Zweikämpfen auf und suchte auch zielstrebiger den Weg in die Spitze. Trotzdem fiel das Beueler 1:0 aus dem Nichts. Ein zu langer Ball an die Sechtemer Strafraumkante schien eine sichere Beute für die Gäste-Defensivabteilung zu werden, doch Abwehrspieler und Torwart waren sich kurz nicht einig und der abprallende Ball wurde mühelos vom Beueler Stürmer ins verwaiste Tor geschoben (56.) Nun zeigten die Gäste aber Moral, krempelten die Ärmel hoch und drückten Beuel wieder in deren Hälfte. Nur acht Minuten nach dem Rückstand gelang dann auch der mehr als verdiente Ausgleich. Einen Kopfball von König der seitlich am Fünfmeterraum stand, ließ der bis dahin starke Beueler Keeper fallen und Tim Jännsch schob mühelos aus kurzer Distanz zum umjubelten Ausgleich ein. Euphorisiert durch diesen Treffer setzte die Salia nun entschlossen nach und brachte Beuel immer wieder in Bedrängnis. In der 72.Minute ging die Salia dann in Führung. Altnordhoff bekam in zentraler Position den Ball und zog aus 25 Metern ab. Sein Flachschuss schlug genau neben dem rechten Pfosten zum 1:2 ein. Nun galt es die letzte Viertelstunde konzentriert zu stehen und die Beueler Offensivspieler in Schach zu halten. Jeder Spieler ging nun körperlich an seine Grenze und man ließ Beuel überhaupt nicht zur Entfaltung kommen. Im Gegenteil, 7 Minuten vor dem Ende passte der eingewechselte Tim Schumann auf Timo Knoop und der A-Jugendliche versenkte den Ball eiskalt aus 10 Metern halblinks ins lange Eck. Nun gab es keinen Zweifel mehr am Ausgang dieser Partie. Mit diesem Erfolg erhält sich die Salia die Chance im Aufstiegsrennen und man kann darauf hoffen, dass die Partie am nächsten Sonntag gegen den Tabellenführer Merl ein hoch-interessantes Fußballspiel wird. Anstoß in der SaliArena ist um 15:00 Uhr.

Kommentar