Salia Senioren starten auswärts

Es geht wieder los!

Am Sonntag starten auch die Kreisligen in die neue Saison 18/19. Dabei müssen sich beide Salia-Mannschaften mit Auswärtsaufgaben befassen.

Die 1.Mannschaft trifft dabei auf den SC Volmershoven, der in der letzten Saison nur knapp dem Abstieg entronnen ist und in dieser Saison unter ihrem bewährten Trainer Ralf Zimmermann zumindest einen gesicherten Mittelfeldplatz anstrebt. Der Kader ist in dieser Saison wesentlich breiter aufgestellt und wenn das Verletzungspech nicht wieder erneut zuschlägt, ist dieser Mannschaft auch einiges zuzutrauen.
Gut gerüstet sieht aber auch der Salia-Trainer Michael Schneider seine Mannschaft. „Wir hatten einen holprigen Start in der Vorbereitung, jetzt aber zum Ende richtig Gas gegeben“, sieht er einen positiven Trend. Der letzte Härtetest gegen Bezirksligist Weilerswist endete 3:3. „Wir wissen, dass die Trauben in Volmershoven hoch hängen, doch ich traue meiner Mannschaft zu, diese Hürde zu meistern.“
Ein guter Start in die Saison kann Gold wert sein, weiß der Coach. „Wir haben nur geringfügige Änderungen im Kader, trotzdem wird das ja alles kein Selbstläufer.“ Nach dem 2.Platz in der Vorsaison zählt die Salia zum erweiterten Favoritenkreis. „Ich traue 5-6 Mannschaften den Sprung in die Bezirksliga zu und da gehören wir auch dazu. Mal schauen was am Ende dabei herauskommt.“ Die Partie beginnt um 15:00 Uhr auf der Platzanlage in Volmershoven.

Den Auftakt kaum noch erwarten kann der Neu-Coach der 2.Mannschaft Dietmar Nettekoven. „Ich freue mich sehr wieder im Senioren-Bereich zu arbeiten“, ist der langjährige Jugendtrainer der Salia froh über seine neue Aufgabe. Verstärkt durch 6 A-Jugendliche und dem Mertener Marco Fürmeyer geht der Kader in die neue Spielzeit. „Ich bin mit der Leistungsbereitschaft der Spieler zur Zeit sehr zufrieden und bin optimistisch, dass wir um den Aufstieg mitspielen können.“ In der harten Vorbereitung tummelten sich teilweise 20 Spieler, die dem Trainer die eine oder andere schwierige Entscheidung abringen werden. „Wir haben ein intaktes Mannschaftsgefüge und ich gehe davon aus, dass auch die Härtefälle, die erstmal mit einem Bankplatz vorlieb nehmen müssen, weiter so gut mitziehen.
Mit dem Lokalderby beim SC Widdig ist gewährleistet, dass die Mannschaft hellwach in die Saison geht. „Wir wollen am Sonntag punkten, uns aber vor allem als Einheit präsentieren.“ Die Partie beginnt ebenfalls um 15:00 auf der Platzanlage in Widdig.

Kommentar