Deutlicher Sieg beim Tabellenzweiten

MSV Bonn – FV Salia Sechtem     2:8 (0:4)

Mit einem, vor allem in dieser Höhe, völlig unerwarteten Erfolgserlebnis kam die Salia am Sonntag vom Auswärtsspiel beim Tabellenzweiten MSV Bonn zurück.

Dabei war man bei den Gästen erst einmal auf einen Ansturm der Heimmannschaft eingestellt, der auch prompt folgte. In der ersten Viertelstunde entfachte der MSV ein ansehnliches Offensivfeuerwerk und brachte die Gäste mit temporeichem Spiel, in die eine oder andere knifflige Situation. Umso wichtiger, dass man in dieser heißen Anfangsphase selbst zweimal den Ball im Netz der Gastgeber unterbringen konnte. Nach einem Freistoß von Timo Lunken prallte der Ball von der Mauer ab und sprang Timo Knopp vor den Fuß. Dieser sah genau die Lücke in der vielbeinigen Abwehr und hob den Ball aus 16 Metern zur frühen Führung ins MSV-Gehäuse (7.) Bereits 5 Minuten später wiederholte sich dieses Ereignis. Timo Lunken schoss den Ball aus 18 Metern in die Mauer, von dort rollte er genau zu Mike Lessing und dieser schlenzte ihn aus 14 Metern in die lange Ecke (12.) zum 0:2.

Nun benötigte der MSV einige Minuten, um sich von diesem Schock zu erholen und die Salia verpasste es in dieser Phase nachzulegen. Nolte (14.) Lessing (21.) und Bentata (26.) verpassten eine deutlichere Führung. Der MSV wäre nach einer Ecke beinahe zum 1:2 (37.) gekommen, aber Torwart Nüssgen parierte aus kurzer Distanz. Innerhalb von 60 Sekunden sorgten dann die Gäste in der Nachspielzeit für die Vorentscheidung. Erst kombinierten sich Lessing und Knopp durch die MSV-Abwehr und nach einem Traum-Zuspiel schob Knopp den Ball unbedrängt ins Tor (45+1). Und 60 Sekunden später zog Linus Nolte auf der rechten Seite alleine los und hämmerte den Ball aus schrägem Winkel auf das Tor. Der Keeper bekam zwar noch die Fäuste an den Ball konnte den Einschlag aber nicht verhindern (45+2).

Der MSV hatte sich sichtlich was vorgenommen zu Beginn des 2.Durchgangs, doch die Salia nahm in der 47.Minute dem Gastgeber endgültig den Wind aus den Segeln. Timo Lunken sah nach Ballgewinn an der Mittellinie, dass der MSV-Keeper weit vor seinem Tor stand und überwand ihn Tor des Monats-verdächtig mit einem Heber aus 45 Metern zum 0:5. Nur 6 Minuten später zog Timo Knopp auf der linken Seite auf und davon und bediente Linus Nolte, der aus fünf Metern nur noch den Fuß hinhalten musste, zum 0:6.

Nun kontrollierte die Salia Spiel und Gegner und der MSV kam nur noch sporadisch zu Offensivaktionen. Leider schlich sich nun auch die eine oder andere Härte in dieses Spiel, die diesem Ergebnis nicht angemessen war. Eine Viertelstunde vor Schluss traf dann der eingewechselte Marvin Rehbein, der nach einem Pass von Julian Altnordhoff unwiderstehlich davonzog und auch durch ein Foul kurz vor dem Strafraum nicht mehr zu bremsen war. Sein Abschluss aus 14 Metern brachte das 0:7. Fünf Minuten vor dem Ende gelang dann auch dem Gastgeber das Ehrentor. Prompt stellte die Salia aber zwei Minuten später den alten Abstand wieder her. Rehbein und Knopp spielten die Abwehr schwindelig und Altnordhoff vollendete zum 1:8. In der Nachspielzeit verkürzte der MSV per Strafstoß auf 2:8, danach ging diese denkwürdige Partie zu Ende. Am nächsten Sonntag trifft die Salia in der heimischen Arena um 15:00 Uhr auf Altendorf-Ersdorf.

Kommentar